Print

Auðunar þáttr vestfirzka

  • Author
    Anonymous

Original Text

Auðunar þáttr vestfirzka

I. KAPÍTULI

MAÐR hét Auðunn, vestfirzkr at kyni ok félítill. Hann fór útan vestr þar í fjǫrðum með umbráði Þorsteins, búanda góðs, ok Þóris stýrimanns, er þar hafði þegit vist of vetrinn með Þorsteini. Auðunn var ok þar ok starfaði fyrir honum Þóri ok þá þessi laun at honum, útanferðina ok hans umsjá. Hann Auðunn lagði mestan hluta fjár þess, er var, fyr móður sína, áðr hann stigi á skip, ok var kveðit á þriggia vetra bjǫrg. Ok nú fara þeir út heðan, ok fersk þeim vel, ok var Auðunn of vetrinn eptir með Þóri stýrimanni; hann átti bú á Mœri. Ok um sumarit eptir fara þeir út til Grœnlands ok eru þar of vetrinn Þess er við getit, at Auðunn kaupir þar bjarndýri eitt, gersimi mikla, ok gaf þar fyrir alla eigu sína. Ok nú of sumarit eptir þá fara þeir aptr til Nóregs ok verða vel reiðfara; hefir Auðunn dýr sitt með sér ok ætlar nú at fara suðr til Danmerkr á fund Sveins konungs ok gefa honum dýrit. Ok er hann kom suðr í landit, þar sem konungr var fyrir, þá gengr hann upp af skipi ok leiðir eptir sér dýrit ok leigir sér herbergi. Haraldi konungi var sagt brátt, at þar var komit bjarndýri, gersimi mikil, ok á islenzkr maðr. Konungr sendir þegar menn eptir honum, ok er Auðunn kom fyrir konung, kveðr hann konung vel. Konungr tók vel kveðju hans ok spurði síðan: ,,Áttu gersimi mikla í bjarndýri?“ Hann svarar ok kvezk eiga dýrit eitthvert. Konungr mælti: ,,Villtu selja oss dýrit við slíku verði sem þú keyptir?“ Hann svarar: „Eigi vil ek þat, herra?“ ,,Villtu þá,“ segir konungr, ,,at ek gefa þér tvau verð slík, ok mun þat réttara, ef þú hefir þar við gefit alla þína eigu?“ „Eigi vil ek þat, herra,“ segir hann. Konungr mælti: „Villtu gefa mér þá?“ Hann svarar: „Eigi, herra.“ Konungr mælti: „Hvat villtu þá af gera?“ Hann svarar: „Fara,“ segir hann, ,,til Danmerkr ok gefa Sveini konungi.“ Haraldr konungr segir: „Hvárt er, at þú ert maðr svá óvitr, at þú hefir eigi heyrt ófrið þann, er í milli er landa þessa, eða ætlar þú giptu þína svá mikla, at þú munir þar komask með gersimar, er aðrir fá eigi komizk klaklaust, þó at nauðsyn eigi til?“ Auðunn svarar: „Herra, þat er á yðru valdi, en engu játu vér ǫðru en þessu, er vér hǫfum áðr ætlat.“ Þá mælti konungr: „Hví mun eigi þat til, at þú farir leið þína, sem þú vill, ok kom þá til mín, er þú ferr aptr, ok seg mér, hversu Sveinn konungr launar þér dýrit, ok kann þat vera, at þú sér gæfumaðr,“ „Því heit ek þér,“ sagði Auðunn.

Hann ferr nú síðan suðr með landi ok í Vík austr ok þá til Danmerkr; ok er þá uppi hverr penningr fjárins, ok verðr hann þá biðja matar bæði fyr sik ok fyr dýrit. Hann kømr á fund ármanns Sveins konungs, þess er Áki hét, ok bað hann vista nǫkkurra bæði fyr sik ok fyr dýrit, ― ,,ek ætla,“ segir hann, ,,at gefa Sveini konungi dýrit.“ Áki lézk selja mundu honum vistir, ef hann vildi. Auðunn kvezk ekki til hafa fyrir at gefa, ― „en ek vilda þó,“ segir hann, ,,at þetta kœmisk til leiðar, at ek mætta dýrit fœra konungi.“ „Ek mun fá þér vistir, sem it þurfuð til konungs fundar, en þar í móti vil ek eiga hálft dýrit, ok máttu á þat líta, at dýrit mun deyja fyrir þér, þars it þurfuð vistir miklar, en fé sé farit, ok er búit við, at þú hafir þá ekki dýrsins.“ Ok er hann lítr á þetta, sýnisk honum nǫkkut eptir sem ármaðrinn mælti fyrir honum, ok sættask þeir á þetta, at hann selr Áka hálft dýrit, ok skal konungr síðan meta allt saman. Skulu þeir fara báðir nú á fund konungs, ok svá gera þeir, fara nú báðir á fund konungs ok stóðu fyr borðinu. Konungr íhugaði, hverr þessi maðr myndi vera, er hann kenndi eigi, ok mælti síðan til Auðunar: „Hverr ertu?“ segir hann. Hann svarar: ,,Ek em íslenzkr maðr, herra,“ segir hann, „ok kominn nú útan af Grœnlandi ok nú af Nóregi, ok ætlaðak at fœra yðr bjarndýr þetta; keyptak þat með allri eigu minni, ok nú er þó á orðit mikit fyrir mér, ek á nú hálft eitt dýrit,“ ok segir konungi síðan, hversu farit hafði með þeim Áka, ármanni hans. Konungr mælti: ,,Er þat satt, Áki, er hann segir?“ ,,Satt er þat,“ segir hann. Konungr mælti: ,,Ok þótti þér þat til liggja, þar sem ek settak þik mikinn mann, at hepta þat eða tálma, er maðr gerðisk til at fœra mér gersimi ok gaf fyrir alla eign, ok sá þat Haraldr konungr at ráði at láta hann fara í friði, ok er hann várr óvinr? Hygg þú at þá, hvé sannligt þat var þinnar handar, ok þat væri makligt, at þú værir drepinn. En ek mun nú eigi þat gera, en braut skaltu fara þegar ór landinu ok koma aldrigi aptr síðan mér í augsýn. En þér, Auðunn, kann ek slíka þǫkk sem þú gefir mér allt dýrit, ok ver hér með mér.“ Þat þekkisk hann ok er með Sveini konungi um hríð.

 

II. KAPÍTULI

OK er liðu nǫkkurar stundir, þá mælti Auðunn við konung: „Braut fýsir mik nú, herra.“ Konungr svarar heldr seint: „Hvat villtu þá,“ segir hann, „ef þu vill eigi með oss vera?“ Hann segir: „Suðr vil ek ganga.“ „Ef þú vildir eigi svá gott ráð taka,“ segir konungr, „þá myndi mér fyr þykkja í, er þú fýsisk í brott.“ Og nú gaf konungr honum silfr mjǫk mikit, ok fór hann suðr síðan með Rúmferlum, ok skipaði konungr til um ferð hans, bað hann koma til sín, er hann kœmi aptr. Nú fór hann ferðar sinnar, unz hann kømr suðr í Rómaborg. Ok er hann hefir þar dvalizk, sem hann tíðir, þá ferr hann aptr; tekr þá sótt mikla, gerir hann þá ákafliga magran. Gengr þá upp allt féit, þat er konungr hafði gefit honum til ferðarinnar, tekr síðan upp stafkarls stíg ok biðr sér matar; hann er þá kollóttr ok heldr ósælligr. Hann kømr aptr i Danmǫrk at páskum, þangat sem konungr er þá staddr, en eigi þorði hann at láta sjá sik ok var í kirkjuskoti ok ætlaði þá til fundar við konung, er hann gengi til kirkju um kveldit. Ok nú er hann sá konunginn ok hirðina fagrliga búna, þá þorði hann eigi at láta sjá sik. Ok er konungr gekk til drykkju í hǫllina, þá mataðisk Auðunn úti, sem siðr er til Rúmferla, meðan þeir hafa eigi kastat staf ok skreppu. Ok nú of aptaninn, er konungr gekk til kveldsǫngs, ætlaði Auðunn at hitta hann, ok svá mikit sem honum þótti fyrr fyr, jók nú miklu á, er þeir váru drukknir hirðmenninir. Ok er þeir gengu inn aptr, þá þekkði konungr mann ok þóttisk finna, at eigi hafði frama til at ganga fram at hitta hann. Ok nú er hirðin gekk inn, þá veik konungr út ok mælti: „Gangi sá nú fram, er mik vill finna; mik grunar, at sá muni vera maðrinn.“ Þá gekk Auðunn fram ok fell til fóta konungi, ok varla kenndi konungr hann. Ok þegar er konungr veit, hverr hann er, tók konungr í hǫnd honum Auðuni ok bað hann vel kominn, ― ,,ok hefir þú mikit skipazk,“ segir hann, ,,síðan vit sámsk," ― leiðir hann eptir sér inn. Ok er hirðin sá hann, hlógu þeir at honum, en konungr sagði: „Eigi þurfu þér at honum at hlæja, því at betr hefir hann sét fyrir sinni sál heldr en ér.“ Þá lét konungr gera honum laug ok gaf honum síðan klæði, ok er hann nú með honum.

 

III. KAPÍTULI

ÞAT er nú sagt einhverju sinni of várit, at konungr býðr Auðuni at vera með sér álengðar ok kvezk mundu gera hann skutilsvein sinn ok leggja til hans góða virðing. Auðunn segir: „Guð þakki yðr, herra, sóma þann allan, er þér vilið til mín leggja, en hitt er mér í skapi, at fara út til Íslands.“ Konungr segir: „Þetta sýnisk mér undarliga kosit.“ Auðunn mælti: ,,Eigi má ek þat vita, herra,“ segir hann, „at ek hafa hér mikinn sóma með yðr, en móðir mín troði stafkarls stig út á Íslandi, því at nú er lokit bjǫrg þeiri, er ek lagða til, áðr ek fœra af Íslandi.“ Konungr svarar: ,,Vel er mælt,“ segir hann, „ok mannliga, ok muntu verða giptumaðr; sjá einn var svá hlutrinn, at mér myndi eigi mislíka, at þú fœrir í braut heðan, ok ver nú með mér, þar til er skip búask.“ Hann gerir svá. Einn dag, er á leið várit, gekk Sveinn konungr ofan á bryggjur, ok váru menn þá at at búa skip til ýmissa landa, í Austrveg eða Saxland, til Svíþjóðar eða Nóregs. Þá koma þeir Auðunn at einu skipi fǫgru, ok váru menn at at búa skipit. Þá spurði konungr: ,,Hversu lízk þér, Auðunn, á þetta skip?“ Hann svarar: ,,Vel, herra,“ Konungr mælti: „Þetta skip vil ek þér gefa ok launa bjarndýrit.“ Hann þakkaði gjǫfina eptir sinni kunnustu. Ok er leið stund ok skipit var albúit, þá mælti Sveinn konungr við Auðun; „Þó villtu nú á braut, þá mun ek nú ekki letja þik, en þat hefi ek spurt, at illt er til hafna fyrir landi yðru, ok eru víða ørœfi ok hætt skipum. Nú brýtr þú ok týnir skipinu ok fénu; lítt sér þat þá á, at þú hafir fundit Svein konung ok gefit honum gersimi.“ Síðan seldi konungr honum leðrhosu fulla af silfri, ― ,,ok ertu þá enn eigi félauss með ǫllu, þótt þú brjótir skipit, ef þú fær haldit þessu. Verða má svá enn,“ segir konungr, „at þú týnir þessu fé; lítt nýtr þú þá þess, er þú fannt Svein konung ok gaft honum gersimi.“ Síðan dró konungr hring af hendi sér ok gaf Auðuni ok mælti: „Þó at svá illa verði, at þú brjótir skipit ok týnir fénu, eigi ertu félauss, ef þú kømsk á land, því at margir menn hafa gull á sér í skipsbrotum, ok sér þá, at þú hefir fundit Svein konung, ef þú heldr hringinunn. En þat vil ek ráða þér,“ segir hann, „at þú gefir eigi hringinn, nema þú þykkisk eiga svá mikit gott at launa nokkurum gǫfgum manni, þá gef þeim hringinn, því at tígnum mǫnnum sómir at þiggja. Ok far nú heill.“

 

IV. KAPÍTULI

SÍÐAN lætr hann í haf ok kømr í Nóreg ok lætr flytja upp varnað sinn, ok þurfti nú meira við þat en fyrr, er hann var í Nóregi. Hann ferr nú síðan á fund Haralds konungs ok vill efna þat, er hann hét honum, áðr hann fór til Danmerkr, ok kveðr konung vel. Haraldr konungr tók vel kveðju hans, ― „ok sezk niðr,“ segir hann, „ok drekk hér med oss,“ ok svá gerir hann. Þá spurði Haraldr konungr: „Hverju launaði Sveinn konungr þér dýrit?“ Auðunn svarar: „Því, herra, at hann þá at mér.“ Konungr sagði: ,,Launat mynda ek þér því hafa. Hverju launaði hann enn?“ Auðunn svarar: „Gaf hann mér silfr til suðrgǫngu.“ Þá segir Haraldr konungr: ,,Mǫrgum manni gefr Sveinn konungr silfr til suðrgǫngu eða annarra hluta, þótt ekki fœri honum gersimar. Hvat er enn fleira?“ „Hann bauð mér,“ segir Auðunn, „at gerask skutilsveinn hans ok mikinn sóma til mín at leggja.“ „Vel var þat mælt,“ segir konungr, „ok launa myndi hann enn fleira.“ Auðunn segir: „Gaf hann mér knǫrr með farmi þeim, er hingat er bezt varit í Nóreg.“ „Þat var stórmannligt,“ segir konungr, „en launat mynda ek þér því hafa. Launaði hann því fleira?“ Auðunn segir: „Gaf hann mér leðrhosu fulla af silfri ok kvað mik þá eigi félausan, ef ek helda því, þó at skip mitt bryti við Ísland.“ Konungr segir: „Þat var ágætliga gǫrt, ok þat mynda ek ekki gǫrt hafa; lauss mynda ek þykkjask, ef ek gæfa þér skipit, Hvárt launaði hann fleira?“ „Svá var víst, herra,“ segir Auðunn, ,,at hann launaði; hann gaf mér hring þenna, er ek hefi á hendi, ok kvað svá mega at berask, at ek týnda fénu ǫllu, ok sagði mik þá eigi félausan, ef ek ætta hringinn, ok bað mik eigi lóga, nema ek ætta nǫkkurum tignum manni svá gott at launa, at ek vilda gefa. En nú hefi ek þann fundit, því at þú áttir kost at taka hvárttveggja frá mér, dýrit ok svá líf mitt, en þú lézt mik fara þangat í friði, sem aðrir náðu eigi.“ Konungr tók við giǫfinni með blíðu ok gaf Auðuni í móti góðar gjafar, áðr en þeir skilðisk. Auðunn varði fénu til Íslandsferðar ok fór út þegar um sumarit til Íslands ok þótti vera inn mesti gæfumaðr. Frá þessum manni, Auðuni, var kominn Þorsteinn Gyðuson.

German

Der Eisbär-Audun
Translated by Felix Niedner

 

Audun hieß ein Isländer. Er stammte aus den Westfjorden und war kein wohlhabender Mann. Eines Sommers fuhr er aus den Westfjorden mit dem Norweger Thorir nach Norwegen. Er tat es auf den Rat des Thorstein, eines tüchtigen Bauern, auf dessen Hofe Thorir überwintert hatte. Audun war auch dort und hatte sich dem Thorir nützlich gemacht. Als Lohn bekam er freie Überfahrt und Verpflegung. Als Audun abfuhr, hatte er den größten Teil seiner Habe für seine Mutter angelegt, und diese war für drei Jahre versorgt. Sie fuhren nun ab, hatten eine gute Fahrt und kamen nach Norwegen. Audun wohnte den Winter über bei dem Schiffseigentümer Thorir. Der hatte einen Hof in Möre. Und im Sommer darauf fuhren beide nach Grönland und blieben dort einen weiteren Winter. Es heißt, daß Audun dort einen wohlgezähmten Eisbären kaufte. Dafür gab er seine ganze Habe hin. Das Tier war aber in seiner ganzen Art eine große Kostbarkeit.

Im nächsten Sommer fuhren sie wieder nach Norwegen zurück und hatten eine gute Fahrt. Der Schiffseigentümer Thorir ging wieder auf seinen Hof, Audun aber in den Osten nach der Bucht. Er hatte seinen Bären bei sich. Und als er nach Oslo kam, ging er mit seinem Bären an Land und suchte sich Herberge, während er dort weilte. Er dachte dann weiter in den Süden nach Dänemark zu fahren, um König Svend den Bären zu schenken. Damals war aber die Feindschaft zwischen den Königen Harald und Svend aufs höchste gestiegen.

König Harald war damals in Oslo. Da meldete man ihm gleich, ein Isländer aus Grönland sei eingetroffen mit einem klugen gezähmten Bären. Der König sandte sofort nach Audun. Der kam vor den König und grüßte ihn ehrerbietig. Der König nahm seinen Gruß freundlich auf und sagte: »Du bist’s, der den Bären besitzt, der eine so große Kostbarkeit darstellt?« Audun sagte, so wäre es. Der König frug: »Willst du mir das Tier verkaufen zu gleichem Preise, wie du ihn erstandest?« »Das möchte ich nicht«, sagte Audun. »Willst du«, sagte der König darauf, »daß ich dir den doppelten Preis zahle. Es wäre wohl so auch richtiger, da du ja deine ganze Habe für ihn hingabst?« »Auch das will ich nicht«, sagte jener. »Willst du ihn mir schenken?« frug der König. »Nein, auch das nicht«, versetzte der Isländer. »Was willst du denn mit ihm machen?« frug der König. Audun erwi­derte: »Das, was ich von Anfang an mit ihm vorhatte. Ich will in den Süden nach Dänemark und ihn König Svend schenken.«

König Harald sagte: »Was soll ich nun von dir denken? Bist du ein solcher Tor, daß du gar nichts weißt von dem Unfrieden, der zwischen unsern beiden Ländern herrscht, oder schlägst du dein Glück so hoch an, daß du hoffst dem König Kost­barkeiten bringen zu können, wo andere Leute nicht unbeschädigt durchkommen, die es ganz anders nötig hätten?« Audun erwiderte »Herr, das steht ja nun in eurer Macht. Ich aber muß bei dem bleiben, was ich erst sagte und längst bei mir beschloß.« Da sagte der König: »Warum soll ich dich hindern, daß du tust, was dir behagt? Aber das bedinge ich mir aus: du sollst auf der Rückfahrt bei mir vorsprechen und mir mitteilen, wie König Svend dir das Tier lohnte. Möglicher­weise bist du ein Glückskerl.« »Das gelobe ich Euch«, sagte Audun.

Audun brach nun auf und fuhr nach Dänemark. Als er aber dorthin kam, da war der letzte Zehrpfennig alle, und er mußte um Brot betteln für sich und das Tier. Da kam er zu einem Vogt König Svends, der Aki hieß. Audun bat um Zehrung für sich und das Tier, das er dem König Svend schenken wolle. Aki erwi­derte: »Ich will dir Zehrung geben, wenn du es wünscht.« »Ich kann dir nichts dafür zahlen,« sagte Audun, »aber ich möchte doch gern so weit kommen, daß ich dem Könige den Bären schenken kann. Es wäre doch ein Jammer, wenn ein so kostbares Tier mir stürbe.« Aki sagte: »Ihr braucht noch viel Zehrung, bis ihr zum Könige kommt. Ich schlage dir vor: ich werde dir soviel mitgeben, daß die Zeh­rung für euch beide bis dort reicht. Zum Entgelt aber will ich die Hälfte des Bären haben. Bedenke, das Tier müßte ja sterben, da ihr reichliche Zehrung braucht, wo dein Geld doch zu Ende ist. Es käme so weit, daß du nichts mehr von dem Bären hättest, stürbe er dir dahin.«

Audun dünkte das eine schlimme Bedingung. Er sah aber keinen anderen Ausweg, wie es nun einmal gekommen war. So wurden sie eins miteinander, daß Audun dem Aki den Bären zur Hälfte verkaufte, doch mit dem Beding, daß sie beide zum König gingen und dieser dann das Ganze nach seinem Wert abschätzte: die Zehrung, die Aki ihm gäbe, und den Bären. Aki aber wollte dem Audun den Rest zahlen, falls der König die Hälfte des Bären höher werte.

Beide brachen nun zusammen auf, bis sie zu König Svend kamen, und sie stan­den nun vor dem Tische des Königs. Der König empfing seinen Vogt Aki freund­lich, und er überlegte, wer wohl der andere Mann sein möchte, den er gar nicht kannte. Er fragte nun Audun: »Wer bist du?« Der antwortete: »Ich bin ein Islän­der, Herr, und kam von Grönland und eben aus Norwegen. Ich gedachte Euch diesen Bären hier zu schenken. Ich gab dafür in Grönland meine ganze Habe hin. Doch ist es mir schlimm dabei ergangen. Denn ich besitze jetzt nur noch die Hälfte des Bären.« Und er erzählte dann dem Könige, was zwischen ihm und dessen Vogt vorgefallen war.

Der König frug Aki: »Ist es wahr, Aki, was der Mann hier sagt?« »Ja«, sagte Aki. Der König sagte: »Und dich, den ich zu einem großen Manne machte und dem ich ein stattliches Lehen lieh, dünkte es schicklich, einen Ausländer und mir völlig Fremden, der mir, dem Könige, ein kostbares Geschenk machen wollte, für das er seine ganze Habe geopfert hatte – einen solchen Mann darin zu hemmen und zu hindern, während es doch selbst meine größten Feinde, die Norweger, für ratsam hielten ihn in Frieden ziehen zu lassen? Bedachtest du nicht, wie unziem­lich eine solche Tat von deiner Seite war? Wahrhaftig, welch ein gewaltiger Unter­schied ist zwischen dir und König Harald, der diesem Manne seinen Frieden gab! Richtig wäre es, daß du nicht allein alle deine Habe, sondern auch dein Leben ver­lörest. Aber für diesmal sollst du nicht erschlagen werden. Doch fort sogleich aus meinem Lande! Komm mir nicht wieder vor die Augen. Dir aber, Isländer, danke ich, als hättest du mir den ganzen Bären geschenkt. Bleibe fortan bei mir.« Audun dankte dem Könige und blieb dort eine Zeitlang.

Er hatte aber nicht lange am Hofe des Königs geweilt, da sagte er zu diesem: »Ich möchte nun wieder fort, Herr.« Der König erwiderte zögernd: »Was hast du denn im Sinn, daß du nicht länger bei uns bleiben willst?« Er sagte: »In den Süden möchte ich ziehen, Herr, gen Rom.« »Wäre dein Vorhaben nicht so gut«, sagte der König, »dann würde ich es sehr übelnehmen, daß du schon wieder fortwillst, aber so werde ich dich in keiner Weise hindern.« Und damit gab ihm der König eine Menge Silbers und stattete ihn auch sonst für die Fahrt aus. Er brachte ihn in die Gesellschaft anderer Rompilger und bat ihn, ja auf der Rückkehr ihn wieder zu besuchen.

Audun trat nun seine Fahrt an, und er kam nach Rom. Nachdem er dort nach Bedürfnis geweilt hatte, kehrte er zurück. Unterwegs aber ward er schwer krank und ganz hinfällig. All das Geld ging drauf, das der König ihm für die Fahrt mitge­geben hatte. Dann genas er von der Krankheit. Er mußte aber nun zum Bettel­stab greifen und um Brot betteln. Audun war kurzgeschoren und sah jämmerlich aus.

Zu Ostern kam er nach Dänemark und gerade dorthin, wo der König Hof hielt. Er wagte es nicht, sich in der Menge sehen zu lassen. Er saß – es war am Sonnabend vor Ostern – in einem Winkel vor der Kirche und hoffte den König ansprechen zu können, wenn dieser zur Mittagsmesse ging. Da er aber jenen mit seinem prächtigen Gefolge kommen sah, wagte er sich nicht vor. Als der König zu Tisch gegangen war, da saß Audun draußen vor der Wand der Königshalle, wie es die Pilger taten, ehe sie Stab und Ranzen abgelegt hatten. Später aber, als der König zur Abendmesse kam, gedachte Audun sich ihm zu nähern. Aber war schon am Tage seine Scheu groß gewesen, so wagte er es jetzt noch viel weniger, sich vor dem Könige sehen zu lassen, weil dessen Gefolgsleute angetrunken waren. Er lief da fort, quer über den Weg, um sich zu verbergen. Der König glaubte einen Mann vorüberhuschen zu sehen, und ihm kam es vor, als hätte dieser es nicht gewagt, ihn anzusprechen. Als nun der König aus der Kirche kam und das ganze Gefolge wieder in die Halle ging, wo alle ihre Plätze einnehmen sollten, da wandte sich der König noch einmal rückwärts und sagte vor der Tür mit lauter Stimme: »Ist noch jemand draußen, der mich sprechen möchte, wie ich vermute, so komme er herein.«

Da trat Audun vor den König hin, und er fiel ihm zu Füßen. Der König erkannte ihn erst allmählich. Und als er wußte, wer es war, gab er Audun die Hand und hieß ihn willkommen. »Du hast dich sehr verändert«, sagte er, »seit wir zuletzt zusammen waren. Ich hätte dich kaum wiedererkannt.« Der König führte ihn in die Halle, aber die Hofleute lachten, als sie ihn sahen. Der König sprach zu ihnen: »Lacht nicht über ihn, so unselig wie er ausschaut. Denn er sorgte weit besser für sein Seelenheil denn ihr.« Der König ließ ihm nun ein Bad bereiten und ihm gute Kleider reichen. Fortan blieb nun Audun wiederum beim Könige.

Eines Tages im Frühjahr forderte der König Audun auf, dauernd bei ihm zu bleiben. Er versprach ihm, ihn zu seinem Truchseß zu machen und ihn in jeder Weise zu ehren. Audun sagte: »Gott lohne Euch, Herr, alle Ehrung, die Ihr mir erweisen wollt, aber mein Sinn steht darauf, nach Island zurückzufahren.« Der König sagte: »Das scheint mir ein seltsamer Entschluß.« Audun sprach: »Ich komme nicht darüber hinweg, Herr, daß ich hier in vollem Glück und Ehren sitzen soll, während meine Mutter auf Island vielleicht am Bettelstabe geht, denn der Unterhalt, den ich ihr auf Island aussetzte, ehe ich ins Ausland fuhr, geht wahrscheinlich zu Ende.« Der König sagte: «Das war ein gutes und anständiges Wort. Du wirst noch mal ein Glücksmann werden. Nur ein solcher Grund läßt mich das Mißbehagen verwinden, daß du wieder von hier fortfahren willst. Bleibe nun noch an meinem Hof bis die Schiffe auslaufen.« Und das tat Audun.

Eines Tages gegen Frühjahrsende ging König Svend hinab zur Schiffsbrücke. Dort rüstete man Schiffe zur Abfahrt nach den verschiedenen Ländern, nach Ruß­land oder nach Deutschland, nach Schweden oder nach Norwegen. Da kamen der König und Audun zu einem schönen Schiffe, das die Leute gerade zur Fahrt rüste­ten. Der König frug: «Wie gefällt dir dies Schiff, Audun?« Er sagte: »Gut, Herr.« Der König sagte: »Ich will dir den Bären lohnen und dir das Schiff schenken.« Audun dankte dem Könige für dieses Geschenk aus vollem Herzen.

Als nun eine Zeit verstrichen und das Schiff fahrtbereit war, sagte der König: »Da du nun fort willst von hier, Isländer, so will ich dich nicht länger halten. Doch ich habe gehört, daß es übel ist an eurer Insel zu landen. Weite Strecken sind hafenlos und für die Schiffe gefährlich. Du erleidest vielleicht Schiffbruch und ver­lierst Schiff und Habe. Wenig hattest du dann davon, daß du König Svend besuch­test und ihm ein so kostbares Geschenk machtest.« Darauf gab ihm der König einen Lederstrumpf, ganz mit Silber angefüllt, und sagte: »Du wirst so nicht völlig mittellos sein, wenn du nur dies hier bergen kannst. Es kann aber auch kommen,« fuhr der König fort, »daß du auch dieses Geld noch einbüßt. Was nutzte es dir dann, daß du König Svend aufsuchtest, und ihm jene Kostbarkeit gabst?«

Dabei zog der König einen Goldring von seiner Hand und gab ihn Audun. Er sagte: »Kommt es auch so schlimm, daß du beim Schiffbruch deine ganze Habe verlierst, dann bist du doch nicht aller Mittel bar, wenn du mit dem Ringe an Land kommst. Die Männer haben ja wohl, wenn sie in Schiffbruch geraten, ihr Gold am Leibe. Und du weißt dann, daß du Svend, Ulfs Sohn, besuchtest, wenn du den Ring an dir hast. Eins möchte ich dir aber noch ans Herz legen,« schloß der König, »gib diesen Ring nicht leichtsinnig fort. Nur wenn du einem edlen Mann soviel zu danken hast, daß er dich dessen wert dünkt dies Kleinod von dir zu erhal­ten – dann gib ihm den Ring. Denn nur sehr vornehme Leute sind wert ihn zu besitzen. Und nun leb wohl«, sagte der König.

Darauf stach Audun in See und kam nach Norwegen. Er ließ nun seine Waren ausladen, und dazu bedurfte es längere Zeit denn früher bei seinem Aufenthalte dort. Er suchte sofort König Harald auf, denn er wollte sein Versprechen erfüllen, das er ihm vor seiner Abreise nach Dänemark gegeben hatte. Audun trat vor den König und grüßte ihn ehrerbietig.

König Harald nahm seinen Gruß freundlich auf. »Sitz’ nieder,« sprach er, »trink mit uns.« Audun tat es. Da frug der König Harald: »Wie lohnte dir König Svend den Bären?« »Damit, Herr,« sagte Audun, »daß er ihn von mir annahm.«

»Den Lohn hätte ich dir auch gegeben,« sagte der König, »wie lohnte er ihn weiter?« Audun sagte: »Er gab mir Geld zur Romfahrt.« Da sagte König Harald: »Vielen Männern gibt König Svend Geld zur Romfahrt oder zu andern Dingen, ohne daß man ihm Kostbarkeiten bringt. Was noch weiter?« »Er bot mir an,« sagte Audun, »mich zu seinem Truchseß zu machen und mir hohe Ehren zu erwei­sen.« »Das waren gute Worte,« sagte der König, »er hatte aber doch wohl noch mehr zu lohnen?« Audun sagte: »Er gab mir ein großes Lastschiff mit der besten Fracht, die man sich für Norwegen denken kann.« »Großartig,« sagte der König, »aber auch diesen Lohn hätte ich dir gegeben. Welchen weiteren Lohn gab er dir?« Audun erwiderte: »Er gab mir einen ganzen Lederstrumpf voll Silber und sagte, ich sei nicht mittellos, wenn ich ihn hätte, auch wenn ich Schiffbruch litte an Islands Küste.« Der König sagte: »Das war sehr rühmlich gehandelt. Doch das hätte ich nicht getan. Ich hätte geglaubt, wir wären quitt, wenn ich dir ein Schiff gab. Gab er dir etwa noch mehr?« »Gewiß tat er das,« sagte Audun, »er gab mir diesen Ring hier an meinem Finger und fügte hinzu: es könne ja kommen, daß ich mein Schiff mit aller Habe verlöre. >Dann<, sagte er, >bist du doch nicht ganz mit­tellos, wenn du noch den Ring hast.< Er warnte mich aber den Ring leichtsinnig fortzugeben. Nur dann dürfe ich es tun, wenn ich einem angesehenen Manne so Gutes zu lohnen hätte, daß ich ihm diesen zu schenken wünschte. Jetzt aber«, schloß Audun, »habe ich den Mann hier getroffen. Denn in deiner Macht, Herr, stand es mir beides zu nehmen, den Bären wie mein Leben. Aber du ließest mich in Frieden dorthin ziehen, wohin andern der Weg nicht offen stand.«

Der König nahm die Gabe freundlich auf, und er machte dem Audun dafür schöne Geschenke, ehe sie sich trennten. Audun verwandte das Geld zur Fahrt nach Island. Und er galt jetzt als ein wahrer Glückskerl. Von diesem Audun stammte Thorstein Gydassohn.

  • Country in which the text is set
    Greenland Norway Denmark Italy
  • Featured locations
    Oslo
    Copenhagen
    Rome
  • Bibliographic information

    Íslenzk fornrit. VI. Vestfirðinga sǫgur. Björn K. Þórólfsson og Guðni Jónsson gáfu út. Reykjavík, Hið íslenska fornritafélag 1943: pp. 359-368

  • Translations
    Language Year Translator
    Danish 1818 K. L. Rahbek (abr.)
    Danish 1979 Claus Lund
    Danish 1986 Margit Lave Rønsholdt
    English 1956 Gwyn Jones
    English 1971 Hermann Pálsson
    English 1997 Anthony Maxwell
    English 2004

    Ásgeir Pétursson & Steingrímur J. Þorsteinsson

    German 1910 E. D. Schoenfeld
    German 1928 Felix Niedner
    German 1988 Stephan Isselbächer
    German 2011 Mathias Kruse
    Norwegian 1939 Johan Hovstad
    Norwegian 1945 Kari Shetelig
    Norwegian 1980 Sveinbjørn Aursland
    Polish 2008 Marta Rey-Radlińska
    Russian 1973 M. I. Steblín-Kamenskíj
    Swedish 1945 Hjalmar Alving
    Swedish 1989 Bertil Nolin
  • Year of first publication
    1818
  • Place of first publication
    Copenhagen
    First publication by Birgir Thorlacius (1775-1829) along with a Latin translation: Commentarium anecdotum de Auduno Regem Suenonem Astrithidam invisente / Islandice et latine edidit cum præfatiuncula huic festo prolusurus M. Birgerus Thorlacius. Solennia academica ad celebrandum diem XXVIII Januarii MDCCCXVIII regi nostro augustissiom Frederico sexto natalem... Universitatis regiæ Havniensis

    The second edition was in Fornmanna sögur VI, Copenhagen 1831
    Fornmanna sögur were published in 12 volumes in Copenhagen 1825-1837, by Kongelige Nordiske Oldskrift-Selskab.